PROJEKTE > Medical Relief > Rückblick 2010 >

Surgery Camps in Benin - 01/2010

Die zahlreichen Medical-Camps von Humanity First in Benin haben gezeigt, dass es im ganzen Land ein großes Defizit der chirurgischen Versorgung in den Hospitälern gibt. Vor allem für die ärmere Bevölkerung ist es kaum möglich, sich operieren zu lassen. Entweder ist ein entsprechendes Krankenhaus nicht erreichbar, oder die Kosten für eine Operation sind schlichtweg zu hoch. Die häufigsten Krankheiten, die einer operativen Behandlung bedürfen, sind Leisten-, Nabel- und Narbenhernien, Appendizitis, Katarakt und allgemeine Wunden bzw. Ulzerationen. 

Anfang des Jahres gelang es Humanity First Deutschland erstmals Sugery-Camps durchzuführen. Die Projektplanung begann im Sommer 2009, als wir den Chefarzt des Klinikums Groß-Umstadt, Dr. med. Hain (Allgemein- und Viszeralchirurg), dafür gewinnen konnten mit und für uns dieses Projekt zu realisieren. Zunächst wurden ein Krankenhaus in Porto Novo, sowie ein Krankenhaus in Parakou als Projektstandorte ausgewählt. Die gute Zusammenarbeit mit den Ärzten vor Ort ermöglichte vorab eine gezielte Auswahl, Registrierung und Voruntersuchung der Patienten und alle notwendigen Vorbereitungen rund um den Operationsbereich. 

Vom 14. – 20. Januar 2010 wurde das deutsche Humanity First Team, bestehend aus Dr. Hain, Dr. Schwienhorst, Dr. Imran und dem Chairman von HFD, Mohammad Zubair, von Repräsentanten der Regierung empfangen. Beginnend in Porto-Novo wurden über 5 Tage hinweg 36 Operationen durchgeführt und zusätzlich wurde damit begonnen, die lokalen Ärzte und Krankenschwestern in der Chirurgie weiterzubilden. Das Projekt erhielt eine großartige Präsenz in den Medien, sogar der Landespräsident hat unserem Humanity First Team eine Einladung ausgesprochen, sobald es für ein weiteres Surgery-Camp nach Benin kommt. Die Reise endete mit großer Motivation, sowohl bei den Ärzten aus Deutschland, als auch bei den lokalen Krankenhausangestellten, das Projekt unbedingt fortzusetzen und zu intensivieren. Daher folgte im Herbst des selben Jahres bereits die zweite Reise nach Benin (siehe: Viszeralchirurgisches Camp in Benin)

zuletzt aktualisiert Freitag, 01. Mai 2015, 12:56 Uhr